Meine Auslandserfahrung im ITEps Studium

Ich bin Anna und habe zwischen 2013 und 2017 ITEPS studiert. Ich habe mich dafür entschieden, da ich während eines Auslandsjahrs Südafrika für mich entdeckt habe und dort eines Tages leben möchte. Aus dem selben Grund habe ich auch zwei meiner Praktika in einer kleinen, südafrikanischen Grundschule in Johannesburg absolviert.

...

Was mir dort besonders gefallen hat, war die große Freiheit und Verantwortung die ich dort genossen habe – ich habe, zum Beispiel, in meinem dritten Jahr schon die Leitung einer ersten Klasse für drei Monate übernommen. Von Montag bis Freitag habe ich deshalb jeden Morgen Englisch, Mathe und Naturwissenschaften unterrichtet. Meine Schüler hatten außerdem noch Trommeln und Sport bei anderen Lehrern. Nachmittags habe ich die Stunden für die kommenden Tage vorbereitet, korrigiert, kopiert und alles andere erledigt, das angefallen ist. An manchen Tagen standen auch besondere Unternehmungen auf dem Programm, zum Beispiel ein Ausflug auf eine Farm oder eine ‚Hollywood‘ Mottoparty am Geburtstag der Direktorin.

fhgjhkjlköl

An den Wochenenden habe ich mich entweder mit Freunden getroffen oder alleine etwas unternommen. In Johannesburg gibt es fast nichts, das man nicht unternehmen kann – Einkaufszentrum, Park, Museen, Stadtführungen, Märkte, Straßenkonzerte…

Das Praktikum war eine wirklich tolle Erfahrung – nicht nur, da ich vielen, was ich an der Hochschule gelernt habe, in die Praxis umsetzen konnte, sondern auch, da ich mir danach noch sicherer war, dass ich den für mich richtigen Beruf gefunden habe. Ich finde, es gibt nichts schöneres als Kindern dabei zu helfen, etwas Neues zu lernen, mit ihnen Spaß zu haben und Beziehungen aufzubauen. Als ich im Jahr darauf für ein weiteres Praktikum an die Schule zurückgekehrt bin fiel mir auf, dass einer der Erstklässler, jetzt Zweitklässler, die Schule verlassen hatte. Als ich ein paar Wochen später einkaufen war kam ein Kind auf mich zugerannt, hat mich umarmt, und laut zu seiner Mutter gerufen:“Mom! That’s my teacher!“. Es stellt sich heraus, dass das genau der Schüler war, der jetzt eine andere Schule besuchte. Und zum Glück ist der Lehrer – und Praktikantenalltag, egal wie stressig es auch sein mag, voller schöner Momente wie diesem!

Von Anna

jhgh

Advertisements

Comments are closed.

Blog at WordPress.com.

Up ↑

%d bloggers like this: